Unsere private Seite.

 

Für die Familie,

Freunde, Bekannte

und Alle, die sich für unsere

Reisen interessieren.

 

Und natürlich

für uns selbst.

 

 

 

Lebe heute,

wer weiss

was morgen kommt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Enduro Training Mitterteich

26. und 27.10.2013

 

Eigentlich wollten wir an diesem Wochenende ja zum Wandern fahren.

Zur Abschußfahrt 2013 bevor Carlo in den Winterschlaf geht.

Aber irgendwie finden wir kein rechtes Ziel, oder besser gesagt, wir haben zu viele Ziele und zu wenig Zeit.

Also beschließen wir kurzfristig, Janis beim Abschluß-Enduro-Training seines Vereines in der Nähe von Mitterteich zu besuchen.

Wir waren bisher jedes Jahr dort, allerdings nur kurz am Samstag oder Sonntag Nachmittag. Und da Edi endlich Janis neue Husaberg mal im Gelände fahren will, fällt der Entschluss nicht schwer.

Edi
Edi

Das Wetter ist super, die Strecke teilweise aber ziemlich schlammig.

Man sieht es auf den Fotos oben zwar nicht, aber es gibt auch Stellen, da versinken die Motorräder bis zu den Fußrastern im Matsch oder in den Spurrillen.

Janis und seine Team-Kollegen finden das toll, Edi ist sich da nicht so sicher. Er kommt aber dennoch überall durch, wo er durchkommen will.

 

Es wird viel "gefachsimpelt"

 

da gibt es erwachsene Söhne und ihre Väter

Edi und Janis

 

da gibt es kleine Söhne und ihre Väter

ein Freund von Janis mit seinem Kleinsten

 

und alle Altersklassen dazwischen.

 

Am Abend dann schüren wir den Grill an und anschließend geht es zum großen Lagerfeuer im Fahrerlager.

 

Manche gehen früh und andere erst Früh schlafen.

 

noch gibt es Wasser zu trinken
Grill- und Feuerplatz im Zentrum des Fahrerlagers

 

Gott sei Dank wird in der Nacht zum Sonntag die Uhr umgestellt  -  also eine Stunde länger schlafen.

 

Aber so eine Feier gehört ja schließlich zum Abschlusstraining.

 

Und dann weckt uns am Sonntag Morgen auch noch Regen auf dem Womo-Dach. Na ja, eigentlich weckt er ja nur mich. Edi und Janis hören ihn nicht. Also klettere ich über den schlafenden Edi aus dem Alkoven, ziehe schnell meine Jeans und Regenjacke an und kurbel die Markise heraus, damit der Platz vor dem Carlo wenigstens halbwegs trocken bleibt.

Um 9 Uhr dann ist das schlechte Wetter weitergezogen, ein frischer Herbstwind vertreibt die letzten Regenwolken und Sonne und Wind geben sich Mühe, den nassen Boden wieder zu trocknen. Kurze Zeit später werden bereits die ersten Motorräder gestartet und vorbei ist es mit der Stille.

Eigentlich hatten wir ja vor, am Vormittag wieder nach Hause zu fahren, doch bei diesem wunderschönen Herbstwetter können wir uns so gar nicht aufraffen zusammenzupacken. Um 16 Uhr zieht eine schwarze Wolkenwand von Westen auf uns zu und treibt uns dann doch auf den Heimweg.

 

Es war ein wunderschönes Wochenende und wir hatten viel Spaß!

 

 

Janis
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Doris Oeder