Unsere private Seite.

 

Für die Familie,

Freunde, Bekannte

und Alle, die sich für unsere

Reisen interessieren.

 

Und natürlich

für uns selbst.

 

 

 

Lebe heute,

wer weiss

was morgen kommt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pilion Herbst 2015

 

Freitag, 25.09.2015           16.00 Uhr

 

Abfahrt Lauterhofen

 

Endlich fahren wir wieder mit unserem Carlo los. Ein Jahr hatte er keine Ausfahrt, außer zum TÜV, Kundendienst und natürlich beim Umzug.

 

Wir freuen uns soooo.....

Es war ein sehr anstrengender Sommer für uns und nun kommt die Entspannung.

 

Auf Grund der Flüchtlingslage an den Grenzen auf dem Landweg nach Griechenland, entscheiden wir uns kurzfristig, wieder einmal mit der Fähre zu fahren. Ich denke man würde sicherlich durchkommen, aber wir haben keine Lust viele Stunden an den Grenzkontrollen zu verlieren.

 

Um 23.30 Uhr erreichen wir den International Camping in Modena-Nord. Die Einfahrt ist verschlossen und so rufen wir die am Tor angeschriebene Telefonnummer an. Fünf Minuten später ist der Camping-Platz-Chef da und lässt uns hinein. Wir machen einen kurzen Spaziergang mit den Mädels über den großen Platz und nehmen noch einen Schlummertrunk.

 

 

Samstag, 26.09.2015

 

Nach einem kurzen Frühstück

 

 

 

fahren wir um 9.20 Uhr los zum Fährhafen von Ancona.

Wegen einer Baustelle verpassen wir die Ausfahrt Ancona-Nord, doch auch über

Ancona-Süd kommt man zum Fährhafen. Die gut ausgeschilderte Strecke führt beinahe mitten durch Ancona und somit haben wir die Stadt selbst nun auch mal gesehen.

Um 13.00 Uhr kommen wir im Hafenbüro an, dann geh es weiter an den Kai.

Wir stehen hier direkt am Wasser!! Schön!

Aus dem Womo-Fenster können wir etliche Stunden später unsere Fähre beim Einlaufen beobachten.

 

 

Und mit ca. 4 Stunden Verspätung laufen wir dann endlich aus.

Wir haben bereits im Hafen ein sehr nettes Paar aus Köln kennengelernt und gehen am Abend gemeinsam Essen, dann aufs Deck ein Bier trinken und am nächsten Morgen gibt es sogar noch leckeren Kaffee bei ihnen im Womo.

 

Doch leider trennen sich unsere Weg nach der Ankunft in Igoumentisa.

Während unsere Strecke über Ioannina, Kalambaka, Trikala, Larissa, Volos auf den Süd-Pilion führt, werden sie an der Westküste entlang nach Lefkada weiterfahren.

 

Wie schon so oft, begeistert uns die Fahrt durch die Berge Richtung Ostküste.

Kurz bevor es hinunter zu den Meteoraklöstern geht halten wir an zur Bewegung unserer Hunde und auch für uns.

 

 

Um 19.00 Uhr kommen wir endlich an der Zufahrt zu unserem Häuschen an. Es ist schon fast finster.  Gott sei Dank hat unser Makler Chris bereits am Morgen einige Bäume geschnitten und so kommen wir die ca. 1.000 m Erdweg zwar langsam, aber problemlos hinunter.

 

das letzte Stück Weg zu unserem Womo-Parkplatz (am nächsten Morgen)

 

Und da stehen wir jetzt:

 

 

oberhalb unseres Häuschens

 

 

Später dann sitzen wir auf unserer Terrasse und genießen den Ausblick.

 

 

Montag, 28.09.2015

 

Die Sonne weckt uns, wir gehen mit den Mädels spazieren, Edi holt auf Kati frisches Brot in Platanias und anschließend frühstücken wir ausgiebig.

Heute kommt unsere Tochter Sina!

Um 13.30 Uhr wird ihr Flugzeug in Thessaloniki landen, für 14.00 Uhr haben wir einen Leihwagen am Flughafen für sie reserviert. Sie ist das erste Mal alleine in Griechenland mit dem Auto unterwegs und hat kein Navi!! Aber sie findet natürlich den Weg; sogar durch Volos (wirklich mitten hindurch) kommt sie ohne Probleme. Um 17.00 Uhr ruft sie an, dass sie bald in Lafkos sein wird, ca. 20 Min. Fahrzeit von uns entfernt, und da unser Häuschen nicht leicht zu finden ist, holt Edi sie auf Kati dort ab.

Oh, wie freue ich mich, endlich jemandem aus der Familie unser späteres Zuhause "in natura" zeigen zu können.

 

 

Dienstag, 29.09.

 

Heute kommen unsere Handwerker und wir müssen erst mal hier bleiben.

Doch am späten Nachmittag schaffen wir es noch, nach Kastri an den Strand zum Baden und danach in die Taverne von Lula zum Treffen mit unseren englischen Freunden und anderen Mitteleuropäern, die in der Nähe wohnen, zu fahren.

 

 

Und danach haben wir noch genügend Zeit für mein "Geburtstags-Essen und -Trinken"

oben am Häuschen. Nur wir Drei. Und natürlich die Mädels Luna und Lilly.

 

Mittwoch, 30.09.2015

 

In der Nacht kommt Wind auf und am Morgen hören wir Regen auf das Womodach klopfen. Wir kämpfen uns dennoch zeitig aus dem Bett....

doch unsere Arbeiter kommen nicht....

wir frühstücken....

unsere Arbeiter kommen nicht...

wir warten, dann schellt Edi`s Handy:

"Es regnet." 

(Haben wir auch bemerkt, doch unser Haus hat eigentlich ein dichtes Dach)

"Wir kommen morgen."

(Tja, das ist Griechenland; Siga, siga)

 

Aber auch nicht schlecht, so haben wir Zeit, um mit Sina was zu unternehmen.

Wir beschließen, da es ja schon fast Mittag ist, ihr einige schöne Strände in der Nähe zu zeigen. Eigentlich wollen wir mit Vromoneri beginnen, aber heute ist Mittwoch! Jagdtag in der Zeit von September bis März. An der Abfahrt zum Strand sehen wir erst einen Pickup mit einer aufgeregten Hundemeute auf der Ladefläche, dann noch einen Quadfahrer auf dem Weg nach unten mit Gewehr auf der Schulter. Da wollen wir dann doch lieber nicht hin und fahren weiter nach Katigiorgis. Zuerst gehen wir lecker Mittagessen, dann um die Bucht.

 

 

Anschließend fahren wir in die Bucht Theotokos, wo wir eine kleine, aus bunten Natursteinen errichtete Kapelle vorfinden.

 

 

Weiter nach Mourtias.

Ein schöner Strand mit kleinen Felsen im Wasser.

Eigentlich hatten wir gehofft, hier, an diesem bekannten Ort, eine Taverne oder ähnliches für einen Nachmittags-Frapee zu finden, doch leider wurden wir (nur damit) enttäuscht.

 

 

Donnerstag, 01.10.2015

 

Auch heute morgen ist es noch immer ziemlich kalt und bewölkt.

Doch unsere Arbeiter kommen wieder.

Da unser Parkplatz ziemlich schief ist, was aber wichtig ist, damit bei den hier üblichen starken Regenfällen das Wasser abläuft, beschließen Edi und Sina eine Rampe für unser Womo (oder auch für spätere Gäste) zu bauen.

 

 

das sollte halten

 

 

Bereits am Nachmittag scheint wieder die Sonne. Und wie das hier so ist um diese Jahreszeit: es ist sofort wieder warm genug zum Baden. So fahren wir zu einem kleinen einsamen Strand unterhalb unseres Häuschens zum Schwimmen.

 

 

Sonntag, 04.10.

Wir besuchen den Strand von Potsitika, ca. 30 Auto-Minuten von uns entfernt.

2009 standen wir hier schon mal für 3 Tage mit unserem Womo direkt am Strand. Wir gehen mit den Hunden am Strand spazieren und kehren in der Taverne oberhalb der Bucht ein.

 

in der Taverne über Potsitika

 

Wir beschließen ein Stück zurück nach Paltsi zu fahren und finden dort einen freien Strand am nordrand der Bucht, wo wir auch unsere Hunde laufen lassen können. Das Wasser ist einladend "ägäis-blaugrün schillernd" und wir gehen schwimmen. Anschließend sonnen wir uns noch auf den Felsen und die Hunde haben ihre Beschäftigung damit, den jungen Hund des Restaurants auf Abstand zu halten, was ihnen gar nicht so leicht fällt, denn der ist hartnäckig und kommt immer wieder vorsichtig zurück.

 

Die folgenden Tage verbringen wir bei Arbeiten am Häuschen, Baden in Kastri und Essen mit Freunden in Platanias.

 

Dann heißt es für dieses Jahr wieder Abschied zu nehmen.

 

 

Freitag, 16.10.

Nachdem wir unser Häuschen winterfest gemacht und fest verschlossen haben, fahren wir nach Igoumenitsa, wo unsere Fähre am 17.10. um 0.30 nach Bari geht. Wir haben Bari wegen unserer Hunde gewählt, da wir dort bereits um ca. 9.30 ankommen werden und die beiden Mädels somit nicht allzu lange auf der Fähre sein müssen, wo sie sich eigentlich nicht "erleichtern".

Wir übernachten wieder in Modena am CP International und kommen am

 

Sonntag, 18.10.

gegen Abend zu Hause an.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Doris Oeder